Andorra Trail - "Unter Geiern" - August 2018

Dieser Trail hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Ich kann mir keine besseren Ferien vorstellen: Abenteuer, Naturerlebnisse, Entspannung, Teamwork und viele Stunden im Sattel machten diesen Wanderritt für mich zu einem einmaligen Erlebnis! Die Pferde von Rudi sind sensationell! Sie setzen ihre Kraft, Geschicklichkeit und Ausdauer geschickt ein auf dem anspruchsvollen Weg durch die Pyrenäen. Ich konnte meinem Pferd Calderín von Anfang an voll vertrauen. Er kannte seine Aufgabe bestens und war voller Motivation dabei, genauso wie alle anderen Pferde. Ohne zögern kletterte er über steile und steinige Pfade oder durchquerte Bäche, stets achtsam, wohin der seine Hufe platzierte. Zwischen den schweisstreibenden Aufstiegen gabs auch immer wieder einmal einen flotten Trab oder Galopp, den wir alle genossen. Bei den Abstiegen führten wir die Pferde, um sie zu schonen, was auch für uns eine willkommene Abwechslung war.

Rudi führte uns sicher durch die wunderschöne Bergwelt der Pyrenäen. Er kennt diese Gegend wie seine Hosentasche und dank seiner langjährigen Erfahrung kann ihn nichts so schnell aus der Ruhe bringen. Geduldig zeigte er uns, wie wir die Pferde korrekt satteln und beladen mussten. Die Ausrüstung der Pferde wurde von ihm speziell für die Wanderritte entwickelt. Alles ist bis ins Detail bestens durchdacht, so dass nichts schiefgehen kann, wenn man einmal weiss, wie alles richtig verschnallt wird. Bis es soweit war, bekamen wir tatkräftige Hilfe von Nacho und Dani. Ihr Einsatz ist ein Segen für die Tour. Sie meistern die Materiallogistik mit einem Lächeln im Gesicht, sind für den einwandfreien Auf- und Abbau der Camps und für die Küche zuständig! Kulinarisch wurden wir nach Strich und Faden verwöhnt und dem Charme der katalonischen Unterkünfte konnte sich niemand entziehen.

Ich möchte der ganzen Equipe von Panoramatrail für ihr Engagement danken und kann den Andorratrail für alle erfahrenen, fitten und abenteuerlustigen Reiter und Reiterinnen mit Begeisterung weiterempfehlen.

Mirjam

Hirten Trail - Juli 2018

In diesem Jahr habe ich nun schon den 4. Trail bei Rudi und seinem Team gemacht. Es war wieder ein kleines Abenteuer in den Bergen. Wir waren eine tolle Truppe und Niki unser Guide hatte wieder alles fest im Griff. Wie im letzten Jahr hat mich Dina'mico über die Berge getragen. Er ist wirklich ein tolles Pferdchen auf dem man sich 100%tig verlassen kann. Juli ist ein super Termin für den Hirten Trail. In den Bergen hatten wir genau die richtigen Temperaturen, um unseren Ritt über die grünen mit vielen Blumen gesprenkelten Wiesen zu genießen. Wer Lust auf einen perfekt organisierten Wanderritt in Katalonien hat, dem kann ich Panorama Trails nur empfehlen. Vielen lieben Dank nochmal an Niki und das gesamte Team für die tolle Woche bei Euch! Im nächsten Jahr sehen wir uns wieder!

Liebe Grüße

Simona

Banditen Trail - Juli 2018

Ich möchte dem gesamten Team für die Organisation dieses Wanderrittes danken. Er war großartig, einer der besten, die ich je gemacht habe. Die Landschaft ist hervorragend, die Pferde sehr gut und der Guide Nacho sehr professionell. Danke und sicher bis zum nächsten Mal!

Bernard Moreaux

Andorra Trail - "Unter Geiern" - Juli 2018

Ein großes Dankeschön an das Team von Panorama-Trails :-) Dies war mein zweiter Ritt bei Panorama-Trails und er war wieder wunderschön - eine einmalige Tour, super Organisation, trotz schwierigem Gelände und wunderschöne Erlebnisse mit den Pferden. Mich hat vor allem beeindruckt, wie viel Liebe und Herz in den ganzen Details steckt (hübsche Blumen beim Essen, Kerzen für die gemütliche Stimmung am Abend). Daniela hat im Vorfeld perfekt bei allen Fragen weitergeholfen, Dani und Nacho als Begleiter des Trails waren immer zur Stelle, wenn man Hilfe brauchte und standen auch für die besonderen Wünsche (wie zum Beispiel eine heiße Kanne Tee für den Abend ;-)) bereit.

Rudi als Guide hat sich hervorragend um alle gekümmert und immer gute Tipps und Hinweise parat, wenn mal was nicht auf Anhieb funktioniert hat. Wegen dem Wetter mussten wir einen Tag etwas umplanen, aber auch das war für alle (Pferd und Reiter) kein Problem. Der Umgang mit den Pferden ist aus meiner Sicht einwandfrei: alles läuft ganz entspannt und mit viel Ruhe und Verständnis. Das merkt man auch an dem Wesen und Charakter der Pferde. Oriol habe ich in der kurzen Zeit schon sehr in mein Herz geschlossen :-) Wenn vielleicht auch nicht direkt im nächste Jahr, werde ich aber ganz bestimmt nochmal wiederkommen!

Marlena

Süß- und Salzwasser Trail - Juni 2018

Vielen Dank für das Erlebnis auf dem Trailritt im heißen Juni 2018. Die Organisation war prima, das fing schon mit Daniela an, die mir kurzfristig noch einen Platz für den Ritt eingerichtet hat. Sie schickte mir alle Infos und Details zu und für die Eigenanreise mit dem Motorrad eine gute Routenbeschreibung, so dass ich das ruhig gelegene Hostal in Crespìa auch problemlos finden konnte. Dort traf ich dann die ganze nette Mitreitergruppe und auch meine Zimmernachbarin war ein Glücksgriff. Die Unterkünfte waren jedes Mal etwas Besonderes, nie 08/15-Tourihotels, immer schön gelegen, sauber, gemütlich und mit Ausstrahlung. Die Gastgeber freundlich und oft gab es Bademöglichkeiten im Pool oder Fluss. Auch unterwegs kam das Baden nicht zu kurz, wunderbar bei 30° C. Ein besonderes Highlight war das Schwimmen mit den Pferden im Stausee, da möchte ich mich nochmals bei meinem fantastischen Dinamico bedanken, ein tolles Pferd. Das Essen war auch jedes Mal ein Genuss, egal ob abends in der Unterkunft, aus den Packtaschen beim Reiten oder von Manel beim Picknick serviert. Immer landestypische Gerichte, frisch zubereitet, lecker, abwechslungsreich und reichlich. Dazu Wasser, Rotwein, kühler Sekt, Kaffee - es blieben fast keine Wünsche offen.

Manel, unser Trailassistent, war ein Goldstück. Immer gut gelaunt, immer zur Stelle, immer hilfsbereit und zuverlässig, egal um was es ging. Für ihn gab es keine Probleme, ein echter Schatz. Nikki, unsere Rittführerin habe ich oft genug für ihre Geduld und Gelassenheit bewundert, wenn sie auch Dinge 5x erklärt hat, weil manche es einfach nicht kapieren wollten, immer beim Aufsteigen zur Seite stand und einigen speziellen Kandidaten jedes Mal beim Satteln geholfen hat, da das sonst schief gegangen wäre. Es hat sicher einiges erfordert, diesen Flohhaufen beieinander zu halten. Auch hat sie immer darauf geschaut, dass es auch den Pferden gut ging, egal ob unterwegs oder abends auf den Paddocks. Die Pferde waren einfach klasse. Freundlich, ausdauernd, trittsicher und umgänglich. Meinen PRE Dinamico hätte ich am liebsten eingepackt. Was für ein wunderbares Pferd, gut erzogen mit schönen Gängen und einem dynamischen Vorwärtsdrang (den Namen trägt er zu recht!), dabei aber gut zu regulieren und sehr angenehm zu reiten. Ein echtes Verlaßpferd, selbstbewusst, freundlich, aufmerksam hat er auch im schwierigem Gelände genau geschaut, wo er seine Hufe dann sicher platziert und unerschrocken alles problemlos bewältigt. Da hätte ich von meinen recht geländegängigen Pferden daheim im Schwarzwald sicher mehr als einmal die rote Karte bekommen!

Die Route war spannend und teilweise vom Gelände her recht anspruchsvoll und führte durch abwechslungsreiche herrliche Landschaften. Der letzte Tag war recht lange, nach 8 Stunden im Sattel sehnte man sich das Meer herbei... Einziges Manko waren ein paar einzelne Mitreiter, die die Beschreibung mit den Reitanforderungen nicht gelesen hatten oder sich einfach heftig überschätzt haben. Da kann auch die beste Organisation und Tourbeschreibung nichts ausrichten. Einzelne Reiter hatten weder ausreichende Kenntnisse vom vernünftigen Umgang mit den Pferden, noch vom korrektem Satteln und es war wohl nur der Freundlichkeit der Pferde zu verdanken, dass diese Mitreiter im Galopp nicht verloren gingen. Zumindest zwei Leute ließen sich einfach nur glücklich von ihrem Pferd transportieren, was einzelne Male zu etwas unbefriedigenden Situationen führte. Mein Fazit: Ich habe meistens wunderbare Eindrücke und Erfahrungen gesammelt und bin glücklich voller schöner Erinnerungen wieder gemütlich Richtung Heimat gekurvt, wo ich doch unterwegs noch manchmal gerne den Motorradsattel mit dem Sattel auf Dinamicos Rücken getauscht hätte.

Ulla